Entkalkungsanlage Einfamilienhaus

Entkalkungsanlage

Wie sinnvoll ist eine Entkalkungsanlage in einem Einfamilienhaus?

Wasser ist sehr wichtig, auch eine Entkalkungsanlage für ein Einfamilienhaus? Deutschlandweit wird das Trinkwasser zwar streng kontrolliert und steht den Haushalten in einer sehr guten Qualität zur Verfügung. Jedoch ist das Wasser meistens sehr kalkhaltig und kann aus diesem Grund zu einigen Schäden im Haushalt und an Haushaltsgeräten, wie beispielsweise am Wasserkocher oder an der Kaffeemaschine führen. Zudem hat weiches Wasser einen angenehmeren Geschmack.

Um die Wasserqualität zu erhöhen und Schäden durch Kalk in Ihrem Haus zu vermeiden, ist der Einbau einer Entkalkungsanlage in Ihr Einfamilienhaus nicht nur sinnvoll, sondern auch empfehlenswert.

Entkalkungsanlage Einfamilienhaus – Welche Anlage ist geeignet?

Der Einbau einer Entkalkungsanlage in einem Einfamilienhaus vermeidet Verkalkungen an Geräten sowie Verkalkungen in den Rohrleitungen, welche aufgrund dessen undicht werden könnten und das Wasser verunreinigen.

Die Auswahl an Entkalkungsanlagen für Einfamilienhäuser ist sehr groß und das Angebot ist sehr unübersichtlich. Aus diesem Grund sollten Sie einen Blick auf die Funktionsweise der Entkalkungsanlage für Einfamilienhäuser werfen. Bei dem Ionentauscher-Prinzip wird der Kalk im Wasser gegen Natrium ausgetauscht. Ist die Wasserhärte sehr hoch, muss die Anlage viel leisten und die Kapazität neigt sich rasch dem Ende zu.

Welche Kapazität soll die Entkalkungsanlage für Einfamilienhäuser aufweisen?

Die Kapazität ist sehr bedeutend für den Betrieb einer Anlage. Ist sie zu groß, wird zu viel Regeneriersalz und Energie verwendet und zu viel Geld verbraucht. Bei einer zu kleinen Entkalkungsanlage eines Einfamilienhauses, wird der tägliche Bedarf und der Effekt nicht erreicht.

Die Hersteller der Entkalkungsanlagen informieren über die Kapazität in Abhängigkeit mit der Wasserhärte. Es empfiehlt sich, dass die Entkalkungsanlagen auf die Bedürfnisse eines Einfamilienhauses abgestimmt ist. Zudem sollte alle drei bis vier Tage in die Regeneration möglich sein.

Bei einer richtig ausgelegten Kapazität, bleibt noch ausreichend Restkapazität übrig, für den Fall, dass mehr Wasser verbraucht wird.

Welche Kosten entstehen für eine Entkalkungsanlage eines Einfamilienhauses?

Die Entkalkungsanlage eines Einfamilienhauses erfordert selbstverständlich Anschaffungskosten sowie auch die Kosten für die Installation und den reibungslosen Betrieb. Die Kosten für Entkalkungsanlagen eines Einfamilienhauses beginnen bei in etwa 400 Euro aufwärts, je nachdem, wie groß die Anlage ist.

Werden die Installationskosten dazu gerechnet, kann die Entkalkungs-Anlage eine Investition von bis zu 2500 Euro erfordern.

Die Betriebskosten halten sich jedoch in Grenzen. Jedes Jahr sind ungefähr vierzig bis fünfzig Euro für das Enthärtersalz fällig. Darüber hinaus werden noch die Kosten für Abwasser und die Stromkosten fällig. Alles in allem ist mit jährlichen Betriebskosten von weniger als hundert Euro zu rechnen.

Kauf einer Entkalkungsanlage für ein Einfamilienhaus rechnet sich rasch

Wird bei der Berechnung berücksichtigt, dass Geld eingespart wird, rechnet sich der Kauf einer Entkalkungsanlage für ein Einfamilienhaus sehr schnell.

Die allgemeine Kostennutzenrechnung einer Anlage für ein Einfamilienhaus gliedert sich in folgende Posten:

  • Einmalige Kosten: Anschaffungskosten zuzüglich Zubehör
  • Laufende Kosten: Salz zur Enthärtung
  • Laufende Kosten: Abwasser
  • Laufende Kosten: Strom
  • Einsparungen: Waschmittel
  • Einsparungen: Kalkschutzmittel
  • Einsparungen: Kalkreiniger
  • Einsparungen: Heizleistung
  • Einsparungen: Neuanschaffungskosten für verkalkte Haushaltsgeräte

Die Einsparungen ergeben sich aus unterschiedlichen Faktoren. Vorteilhaft ist, dass mit einer Entkalkungs-Anlage keine Haushaltsgeräte, wie beispielsweise Kaffeemaschine oder Wasserkocher entkalkt werden müssen.

Darüber hinaus wird für die Wäsche deutlich weniger Waschpulver benötigt und der Kauf eines Kalkschutzes entfällt.

Die Wartung größerer Geräte wie zum Beispiel von einem Durchlauferhitzer geschieht seltener und auch die Reinigungsabstände werden länger. Die Rohrleitungen erodieren zudem weniger rasch. Die Entkalkungsanlage eines Einfamilienhauses erspart zudem viel Zeit, da ein Entkalken der Haushaltsgeräte nicht mehr notwendig wird.

Das Fazit zur Entkalkungsanlage eines Einfamilienhauses

Der Einsatz und die Investition einer Entkalkungsanlage für ein Einfamilienhaus rechnet sich sehr rasch. Im Durchschnitt rechnet sich der Kauf einer Anlage binnen weniger Jahre. Auf Dauer wird durch den geringen Verbrauch gespart und die Langlebigkeit elektrischer Geräte gespart.

Themenrelevante Links

Entkalkungsanlagen

Regeneriersal

Waschpulver

Autor: iMC

Wasserenthärtungsanlagen Testsieger ist ein Portal zur Information verschiedener Entkalkungsanlagen für Privat- und Gewerbeanwender.